10.000 Meilen über das Meer

1 Jahr work and travel down under

 
16April
2015

Thailand

Angekommen in Bangkok. Flug war diesmal nich so unangenehm lang. Klar, war ja auch nur die halbe Strecke als auf dem Hinflug nach Oz. Mittlerweile bin ich den vierten Tag hier. Drei Tage lang feierte man hier Songkran, das thailaendische Neujahrsfest.

Kleiner Crashkurs?
- Songkran wird im 4. bis 5. Monat gefeiert. Dies haengt mit dem Mondkalender zusammen.
- In der Nacht vor Songkran wird das Haus geputzt
- Am Morgen des ersten Feiertags werden im Tempel Lebensmittel, Blumen, Getraenke sowie Geld und Raeucherstaebchen (wichtig hierbei: die Staebchen auswedeln, nicht auspusten!) geopfert.
- Es wird ebenfalls eine handvoll Sand zum Tempel gebracht, um zurueckzutragen, was im Laufe des Jahres, unter den Fuessen, aus dem Tempel getragen wurde.
- Aus dem Sand werden kleine Pyramiden geformt und mit Faehnchen dekoriert.
- Die Goetterstatuen werden mit bluetenversehenem Wasser uebergossen.
- Aeltere Angehoerige werden besucht um ihnen Respekt zu erweisen und ihnen ebenfalls, rituell, die Haende mit Bluetenwasser zu waschen.
- Im Laufe der Zeit wurde dieser Brauch ausgeweitet, sodass, wer sich auf der Strasse aufhaelt mit Wasser uebergossen wird.

Hier noch ein kleiner Videozusammenschnitt vom Fest...

13April
2015

Syd

So Sydney. Und nu? Mittlerweile war ich wieder einige Wochen da. Garnich viel gemacht. Hier und da mal n Park oder ne Parade angeschaut. Zu nem Vatietee ins Operahouse. Durch botanische Gaerten gestreunert. Bilder gibts leider nich wirklich. N paar Handyfotos, da alle meine Kameras kaputt sind. aber ich hab schon ne actioncam bestellt und wenn ich morgen in Thailand ankomme- ich bin grad am Syd international; es is 3:30am- bringt dad se mir mit. Ja kein Plan nix zu schreiben.. von Thailand spaeter mehr. Bin auch muede und die sec hier hat grad die wenigen Leute, die irgendwo in den Gaengen versuchen zu schlafen, hochgejagt. Egal ich such mir jetz n neues Nest.

07März
2015

...

Stattdessen bin ich nach einer Woche wieder nach Noosa -praktisch wieder nach Woodford, und sogar noch n Stueck weiter nach Norden. Eumandi market, und da dann die Gemuese- und Obststaende abklappern. Ein paar Telefonnr. spaeter sagte mir ein Farmer, er selbst haette im Moment keinen Job fuer mich, aber er kenne da Leute. Zu denen bin ich also hin... Deutsche... Schwaben... Geile Sache.. Ich bin ja auch nach Oz gekommen um nur deutsche zu treffen. Aber da ich irgendetwas brauchte bin ich fuer zwei Wochen zum wwoofen (willing workers on organic farms) geblieben. Ich hab mich um den Garten gekuemmert, Buesche ausduennen hauptsaechlich. Im Grossem und Ganzen wars ganz nett -was die Umgebung anging. Mehrere grosse Pferedekoppelen mit insgesammt 6 Pferden und einem Ponny. Ein riesen Haus mit zwei seperaten Gaestezimmern mit Bad und kleiner Kueche. Die Leute waren eher arrogant und selbstverliebt. Menschen denen ihr Geld zu Kopf gestiegen ist und die sich staendig mit ihren prominenten Bekannten profilieren mussten. Fuer mich gehts dann jetzt erst mal wieder nach Sydney. Auf dass ich auch Tassi und die Westkueste noch sehen kann. Und das treeplanting nicht zu vergessen.

04Februar
2015

zurueck in die Realitaet

Auch ein einen Monat waehrendes Festival geht einmal vorbei. Ich hab mich am Morgen nach dem letzten Tag des packdowns mit drei weiteren Leuten vom Festival zusammengetan und wir haben uns auf den Weg nach Byron gemacht. Wo wir dann auch eine Woche bei Jack verbracht haben. Ich dachte ich koennte in Byron oder Umgebung nen Job finden. Das hat sich allerdings nicht ergeben...

11Januar
2015

Woodi

Hier noch ein weiteres Video zum Festival.

Und der Link zur entsprechenden Youtube Seite.

https://www.youtube.com/user/woodfordfolkfestival

 

11Januar
2015

some pics...

10Januar
2015

imagine...

Hier auch noch das Vidoe zum Festival. Es zeigt zwar nur Eindruecke bis zur Mitte des Festes aber diese sind eindeutig!

10Januar
2015

Woodford Folk Festival

Karre is wieder aufm Damm. Am Ende hab ich nochmal 400$ zahlen muessen. Die Steuerenheit, die die Benzinzufuhr regelt hats zerlegt. Ich konnte also endlich zum Festival aufbrechen. Ich hab in Airlie zufaellig nen Kanadier getroffen, dessen Karre es auch zerlegt hat und der auch im festval set up arbeitet. Allerdings war seine Reperatur zu teuer... dafuer kam er nicht wie ich zwei Tage zu spaet. Noch eben zwei Maedels eingesammelt und auf dem Weg abgesetzt und weiter nach Woddi. 9am sind wir los, 2am kamen wir an. Und um 5am fing meine erste Schicht an. War gar nicht so einfach die Leute auf dem Gelaende zu finden. Ich hab dreimal meinen Manager anrufen muessen um dann immer noch nicht ihn aber die Crew finden zu koennen. Keiner war in irgendeiner Weise veraergert dass ich zu spaet war. In Deutschland waere das anders verlaufen. Hier wurd nur gesagt: Kann passieren, komm sicher an und hetz dich nich.
2,5 Wochen um, in einem sechskoepfigen Team, 1,5qkm Camping- und Festivalgelaende zu Maehen und Kanten zu schneiden. Und das in dieser Affenhitze. Wir haben jeden Tag von 5am bis 2pm gearbeitetum der groessten Hitze zu entkommen. Und na klar sind wir nicht fertig geworden. Der Zweck war weniger das Gelaende ordentlich aussehen zu lassen (das was schick sein musste wurde natuerlich vollstaendig erledigt), als mehr Verstecke fuer Schlangen klein zu halten. Unmoeglich bei so vielen Zaeunen, Baeumen und was nich alles. Heilig Abend war unser letzter Arbeitstag. Den Nachmittag hab ich dann mit einigen Freunden aus unserem Camp in Chaleas' Haus verbracht. Weihnachtsstimmung kam zuerst nicht auf. Es war eher ne Poolparty. Sobald es aber dunkel wurde und es sich etwas abkuehlte und die Lichter zur Geltung kamen, wurde es auch vertrauter.
Zurueck zum Festival. Im set up gab es schon einiges an Programm, unter anderem diese grossartige internationale Gruppe von Vollis (freiwillige Helfer des Festivals), die sich im set up zusammenfinden, Songs aus ihren jeweiligen Heimatlaendern einstudieren und dann vor und waehrend des Festes spielen. Zwar treffen diese Leute sich jedes Jahr aufs neue, aber es sind auch jedes Jahr neue Vollis dabei. Was diese Gruppe um so eindrucksvoller macht.  Die meisten Tage, aber, haben wir am nahegelegenen Bach verbracht. Was jedes mal eine willkommene Abkuehlung war. Oder wir haben eimerweise Wasserbomben gefuellt und uns damit geradezu zerbombt. Ein Feuerwehrtruck war auch mit dabei, der selbstverfreilich mit draufhielt... mit halber power versteht sich. Ich weiss nicht ob es davon Fotos gibt, aber ich kann euch sagen: Das war ne feucht froehliche Schlacht.
Nicht zu vergessen, das fantastische Essen im set up. Drei mehr als zufriedenstellende Mahlzeiten am Tag. Thank you Duckies! Leider mussten auch vollis sich waehrend des Festes selbst versorgen. Kein Problem mit Fertignudelsuppe...
Ich hab die Einfuehrungszeremonie zum Fest leider verpasst. Diese sollte abends stattfiden wurd aber vorgezogen. Diese volliband hat dort gespielt verdammte Scheisse. Naechstes mal moechte ich bitte frueher informiert werden. Aber bei zwoelf Buehnen bzw Festzelten plus Nebenschauplaetzen, konnte man eh nicht alles sehen. Ich hab mir gar nicht erst nen Plan gemacht. Ich kannte ja eh nix, also bin ich immer das Gelaende auf und ab marschiert und hab ueberall da Halt gemacht, wo es gerade interresant war. Und das war oft der Fall. Es gab dort diesen wahnsinns Artistik Circus, ein Festzelt mit internationalen Tanz work shops und die Folklorika Buehne mit, wie der Name vermuten laesst, internationaler Folk Musik. Diese drei waren meine Hauptanlaufpunkte. Ich lad in einem seperaten post das offizielle Festival Video hoch. Dann koennt ihr euch selbst ein Bild machen und euch vielleicht in dieses Fest hineintraeumen. Apropos Traeumen. Hogmanay. Die schottische Art Silvester zu feiern. Kein Feuerwerk, scottish folk music und gegen 11:30 hat jeder eine Kerze entzuendet und in absoluter Stille seiner Toten gedacht. Es war magisch, unter diesen tausenden Menschen war nicht einer der die Stille gebrochen hat. Drei Minuten Stille, drei Minuten voller Harmonie und Emotionen. Die Party ging danach weiter. Die ganze Nacht durch und gegen 4:30am haben wir uns auf dem Huegel neben dem Woodfordia Zeichen versammelt und den ersten Sonnenaufgang des neuen Jahres begruesst. Nicht mehr der Tradition entsprechend aber immer noch grossartig, haben sich spaeter ca. 30 Leuten vor den 5m hohen Buchstaben versammelt, ausgezogen und auf die  Sonne gewartet. Ich habs erst spaeter mitbekommen, aber ganz klar bei meinem naechsten Woodford bin ich nicht erst spaeter dabei sondern von Anfang an. Unser Hoehepunkt war dann unser naked Yoga und der Sonnengruss sobald diese sich zeigte. Feel free, be free.
Die Abschlusszeremonie. Eine gross aufgezogene Feuerschow, in der zu guter Letzt das Buehnenbild abgefackelt wurde. Zuvor wurde davor Urnen mit Wuenschen von Festivalbesuchen und vollis platziert. Waehrend des gesammten set up sowie Festes konnte man in solche Urnen seine Wuensche einwerfen. Das reinigende Feuer soll diese dann wahr werden lassen... Auch zu dieser Zeremonie wurden Kerzen verteilt.
Eine Woche fand dieses spektakulaere Fest statt. Eine Woche voller Kultur, Spass und Harmonie.
Doch zu Ende war es damit nicht. Da ich grad Geldmangel hab bin ich spontan zum pack down dageblieben. Vollis die beim pack down halfen, wurden wieder im Duck (unsere Kantiene und waehrend des Festes eines der Festzelte) versorgt und konnten selbstverstaendlich weiterhin auf den campgrounds lagern. Waehrend dieser Zeit hab ich das department gewechselt (klar.. wer braucht nach dem Fest gemaehte wiesen?) und hab geholfen die Zaeune abzubauen. Ich weiss nich wieviele km das waren. Was ich weiss, nach dem letzten Tag an dem vollis halfen,waren noch einige Zaeune uebrig. Die Zaeune waren mit Sackleinen verhangen und weil es staendig geregnet hat, musste dieses erst trocknen bevor es verpackt werden konnte. D.h. abhaengen, in einem noch stehenden Festzelt aufhaengen, spaeter wieder abhaengen und falten. Die Bahnen waren nicht selten an die 50m lang. Ich waere ja noch geblieben, aber das Duck wurde abgebaut, d.h. keine Verpflegung mehr und bezahlt worden waere ich auch nicht. Ich hab mich also mit drei mates aus der fencing crew am naechsten Tag vom Acker gemacht. Jetzt bin ich wieder in Byron und geniesse wieder Sonne, Strand und Meer. Woodi war eine fantastische Erfahrung. Ein Monat in einer ganz eigenen Welt... ich werde mich in meinem zweiten Jahr in Oz wieder als volli dort melden. Dann vielleicht fencing von Anfang an. Und auf jeden Fall werde ich wieder von set up bis pack down dort sein.

07Dezember
2014

still Airlie Beach

Ich hab die Nacht auf dem hiesigen footballfield, etwas abseits, verbracht. Nicht wirklich schlafend, aber versteckt. Dadurch das mein Wagen ca. 6 km entfernt, bei der Werkstatt steht, habe ich alles was ich fuers Wochenende benoetige in meinen backpack gepackt und bin per Bus wieder zum beach gefahren. Jetz schleppich das ganze Zeugs aber staendig mit mir rum und muss immer n Auge drauf haben. So eben auch nachts. Ich hab mittlerweile einen lockerroom gefunden, wo ich meinen Scheiss die Nacht ueber deponieren kann. Kost mich 10$, aber ich werd besser schlafen koennen -hoff ich. Und ich muss mich nicht verstecken. Ich hab dann ja nur noch meinen kleinen Rucksack und der dient mir als Kissen, Ergo tieferer Schlaf, weil keine Sachen neben mir, auf die ich achten muss.
Halb sechs, da war die Nacht fuer mich zu Ende. Also alles gegriffen und zurueck in die "Stadt". Klar hatte noch nix auf. Ich hab mich dann erstmal ins Nomads Hostel geschmuggelt um zu duschen. Halb sieben, immer noch nix auf. Bis auf Mc-ich-will-da-nich-essen und der Baecker. Fruehstueck war in Sicht- und Griffweite und schliesslich auch gut. Anschliessend gelangweiltes hin und her Gelatsche am beach und ab ca. acht war hier dann ein kleiner Markt, mit gutem Kaffe, frischem Obst und Gemuese und einigen handcrafted stands (ein Stand bei dem handgemachtes verkauft wird). Beim letzterem hab ich mich niedergelassen und mich mit den Betreibern, Paul und Fong, unterhalten. Fongs Familie stellt in Thailand Armbaender, Ketten, in Yakknochen geschnitzte Anhaenger und aehnliches her. In Oz wird dies dann verkauft und fliesst in Thailand wiederrum unteranderem in einen Fond um die Kidz zur Schule zu schicken. Paul hat mir am Ende angeboten, mir einen Anhaenger fuer meine Kette auszusuchen. Ich hatte ihm zuvor einige Ideen, mit Hintergrundwissen, zu nordischen Symbolen gegeben. Vielleicht treff ich seinen Neffen auf dem Woodford Festival.

Jetzt, wo ich diesen Post hochlade, ist wieder eine Nacht vergangen. Diesmal hab ich an einem Hafen -von denen gibt es in diesem kleinen Ort min. zwei- uebernachtet. Is jede/n Abend/ Nacht n abenteuer einen Schlafplatz zu finden :) Mal sehen was der Tag und die naechste Nacht bringen...

07Dezember
2014

Merry Christmas...

...I've got a present to you. It's a broken car. Fuck! Von Heute auf Morgen is mir die Karre verreckt. Ich wollte nur umparken -ein Ranger kam rum und hat an alle, die in ihrer Karre gepennt haben, Verwarnungen augesprochen. Der Motor ging staendig aus, mehr als 30 km/h waren nich drin. Spaeter sogar nur 10. Ich hab dann von nem Taxifahrer die Adresse von nem Mechaniker bekommen. Und das ist offensichtlich der beste den es in der Umgebung gibt. Nicht nur weil die Leute da -so sollte es ja auch sein- absolut Kenne von ihrer Arbeit haben, sondern auch weil die dort auch absolut hilfsbereit sind. Die Karre is mir am gestern (am 4.12.) verreckt. Nach nen paar Std. Wartezeit (ich hab mich ja nicht anmelden koennen) haben die beiden Mechaniker bestimmt 3 Std. den Fehler gesucht, tausend Sachen gecheckt und ausprobiert, alle Zuendkerzen gewechselt (und das war mal sowas von noetig) und konnten am Ende den Fehler doch nicht finden. Es wurde also ein dritter, auf elektronische Probleme spezialisierter, Mechaniker dazugeholt (von einer anderen Firma!). Der hat meinen Wagen heute gecheckt und meinte, dass die Steuerteinheit fuer die Benzinzufuhr (wenn ich alles richtig verstanden habe) durchgebrannt sei. Allein die Fehlersuche und die Zuendkerzen haetten mich mind. 200$ gekostet. Plus der andere Mechaniker. Stattdessen hab ich nur 100 bezahlen muessen und den zweiten Check kostenlos bekommen. Plus zwei Bustickets, ausserdem konnte ich gestern auf dem Firmengelaende im Wagen pennen, ohne nen Strafzettel zu kassieren. An der Stelle muss ich sagen, dass das richtig gluecklich fuer mich war. Die Werkstatt ist am Rande von einem Industriegebiet. Man wuerde nicht auf die Idee kommen, dort nachts nen Strafzettel zu bekommen. Ich hab die Stelle also einer Gruppe von deutschen empfohlen (drei Campervans). Am naechsten Tag hatten alle drei Vans nen Strafzettel an der Windschutzscheibe. Je 230$! Ja, Wildcampen, was im Auto schlafen miteinschliesst, ist hier nich billig. Whatever, am Dienstag soll ein Ersatzteil aus Brisbane kommen, welches wohl schwierig zu finden sei. Ich hoffe mal das laeuft alles wie geplant, denn eg muss ich am Dienstag schon in Woodford sein. Das sind etwa 1100 km.

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.